30 Jahre BC Hafen - die Historie

Es war einmal eine Hausliga in der Bowlinganlage Hamburger Str. ( US Play) dort trafen sich um 1980 regelmäßig Freizeitbowler um einmal in der Woche einen ruhigen Ball zu schieben. Wir erinnern uns an die "Lustigen Jäger", "Rainbows" und "Lucky Boys". Einige Mitspieler dieser Liga wollten jedoch mehr, sie wollten gezielter die Eins und Gasse treffen. Der Schnitt lag Anno 81/82 z.B. bei W. Murr und W. Grull so um die 150 - Olaf war bei 145 - Axel und Hertha waren gerade mal bei 143,also wurde reagiert, ein Club musste her, der Name sollte einen Erkennungswert für Hamburg haben also wurde er BC Hafen von 1982 getauft.

Gegründet im Sommer 1982 durch Wolfgang Grull, Vereinsanschluss zum VHK erfolgte zum 01.09.82. Die erste Jahreshauptversammlung fand am 13.05.83 unter dem Obmann Wolfgang Grull statt. 1992 erfolgte der Übertritt zum ABCV wo wir bis heute beheimatet sind. Seit 1990 spielten wir bis ins Jahr 2011 als Werbeträger für den China Garten (Tjonnie). Die Anzahl der Mitglieder sollte nicht mehr als ca. 20 betragen, d. h. eine Damen - sowie zwei Herrenmannschaften es war eine kluge Entscheidung und hatte bis 2011 Bestand.

Die Mannschaften verwalteten sich selbst.

Aus den Gründungsjahren 82/83 sind leider nur Hertha Krüger, Wolfgang Murr und Axel Maltzahn als aktive Mitspieler dabei sowie unser "Manni" Krüger als Ehrenmitglied.

Durch Einflüsse z.B. aus dem Hamburger Bowlingverband haben einige die Lust verloren und wir sind z. Zt. leider nur noch 15 Aktive am Start d. h. je eine Damen- und Herrenmannschaft. Wir spielten in der Vergangenheit außer in den Bundesligen von der Obersten bin zur Untersten in jeder Klasse Hamburgs es war immer ein auf und ab. Im Moment lassen wir es etwas ruhiger angehen und die Leistung ist etwas dem Spaß gewichen.

Es gab aber auch Glanzlichter, so wurden in den Hamburger Einzelwettbewerben Treppchenplätze im Einzel - Doppel und Mixed erreicht die zur Teilnahme an Deutschen Meisterschaften berechtigten. Unser Aushängeschild ist hierbei Hertha mit 4x Gold - 2x Silber und 1x Bronze sowie Axel und Manni als Finalteilnehmer.

Tradition wurde stets groß geschrieben wie z.B. der Hafen - Cup in jedem Jahr, zuerst am Buß- und Bettag - jetzt am 3. Oktober.
Bei den Herren die jährliche Abschlussnacht mit ihren unvergessenen Anekdoten. So wurde das Bier nackt am Tresen getrunken - in der Spielbank wurde gezockt und erfolgreich gepokert wurde mit 2,5 Promille nicht zu vergessen Trunkenheit am Queue auch Billard genannt natürlich mit den berühmten 3 Penaltys (Opas Problemfall).

Geburtstage wurden immer gern und feuchtfröhlich gefeiert - kleine Patzer inklusive, man erinnert sich gern an die Bauchtänzerin mit der Bohrmaschine (Hallo Olaf).

Ein Highlight unserer Clubgeschichte war wohl die 10 Jahr Feier auf Mallorca sowie die über Jahre dauernde Freundschaft mit dem Bowlingclub aus Hameln mit denen wir uns ein bis zwei Mal im Jahr trafen - es waren immer tolle Tage.

Wobei die Jubiläen noch bis heute immer mit einer Ausfahrt übers lange Wochenende begangen werden.

So waren wir inzwischen am Weißenhäuser Strand - Center Park - Ostfriesland und zuletzt in Soltau immer Partys all inklusiv.

Es war ein langer Weg bis heute ,wir denken noch einmal an die vielen Diskussionen im damaligen Vereinshaus Astra 59 bei Werner wo die verschiedenen Meinungen aufeinander trafen, jedoch wurden alle Probleme immer im Rahmen der Sachlichkeit gelöst.

In den ersten Jahren hatten wir, was den Spielbetrieb betrifft auch jede Menge Aktivitäten so wurde an diversen Turnieren Teil genommen. Außerdem wurde das BC Hafen Turnier ins Leben gerufen und gehörte 6 Jahre zur Bowlinglandschaft in Hamburg.

Es ist jedoch auch ein Wandel im Club eingetreten - wir wurden ruhiger - besonders bei den Herren wo nun der Familienachwuchs alle Aufmerksamkeit erfordert, doch auch der Nachwuchs ist inzwischen so weit das er bei den Herren mitspielt.

Der Kreis schließt sich in sofern das die Hausliga ( jetzt in Wandsbek ) immer noch Mitspieler hervorbringt die im BC Hafen ihren Club gefunden haben.

Wir hatten in den vergangenen Jahren aber auch Mitglieder die mit der Art unseres Clublebens nicht so richtig klar kamen und uns schnell wieder verließen was aber in vielen Fällen keine großen Lücken hinterließ unser Motto war stets Reisende Leute soll man nicht aufhalten.